Archiv der Kategorie: Verkehr

Kassel Calden

Calden war einmal ein Landeplatz und wurde dann 2012 aufwendig umgebaut. 2013 war dann die große Neueröffnung und 2013 arbeiteten noch 147 Mitarbeiter auf dem Flughafen. Heute sind es nur noch 130 und Calden wird jährlich mit 6.700.000 €uro bezuschusst.

Das macht pro Arbeitsplatz rund 51.500 €uro

Finanzminister Schäfer (CDU) hofft auf mehr Fluggäste, wie er dem HR 2017 in einem Interview erklärte. Aber diese kommen nicht einfach so vorbei. Man muss natürlich etwas tun. Aktiv werden und nicht warten.

http://www.logi-fox.com/Hessenwahl_Kassel_Calden_01.pdf

Verkehr

Megaliner / Gigaliner gefährden die Sicherheit auf den Autobahnen.

Sie sind 25,25m lang und wiegen bis zu 60.000KG. 60t werden auf den Autobahnen bewegt. 20t mehr, als es bisher üblich war.
Je größer die Masse, je größer wird auch der Bremsweg. Wir kennen heute schon die herben Unfälle auf den Autobahnen, wenn 40t Stahl ein PKW überrollen und die Ladung dann auf der Autobahn verteilt ist.
Wir kennen heute schon die Elefantenrennen, die über Kilometer hinweg mit 85,234386km/h einen mit 85km/h fahrenden anderen LKW „überholen“.
Megaliner haben auch nur maximal 600PS und werden am Berg noch viel langsamer werden. Die Zahl der Staus werden sich vergrößern und die Unfälle mehren.
Brauchen wir das?
Nein, das brauchen wir nicht. Die Bahn hat ein gutes Schienennetz und kann hier viel transportieren. Auch sehr schwere Güter, da die Schienen auch für ein so hohes Gewicht ausgelegt sind. Die Straßen sind es nicht und somit ist der Verschleiß auch entsprechend höher.
Die Autobahn zwischen Passau und Frankfurt ist überlastet. Sie wurde zwar von 2 auf 3 Spuren erweitert, aber das reicht eigentlich nicht. Fährt man Richtung Frankfurt, kann man sich glücklich schätzen wenn man einmal schneller als 130km/h fahren kann.
Meist sind es nur 80-100km/h, weil sich die LKWs auch in der 3. Spur überholen und sich dann kilometerlange Schlangen hinter den LKWs bilden. Um schneller voran zu kommen überholen dann oft Autofahrer rechts die Kolonne und drängen sich dann kurz hinter dem LKW in die linke Spur. Das führt immer wieder zu schweren Unfällen!
Die Autobahn ist dann wieder einmal für Stunden gesperrt. Menschen schwer verletzt oder getötet.
Die Bahn kann hier eine Lösung bringen. So wäre es ratsam an wichtigen Grenzübergängen Verschiebebahnhöfe zu bauen. Hier muss dann der LKW aus den östlichen EU Staaten kommend auf einen Zug fahren und wird dann in einen der 4 Regionalen Logistikzentren entladen.
Hier wäre die Gegend um Stuttgart, einen in Frankfurt, einen in Köln und einen in Hamburg passend.
Der Transport ist zwingend und kostet etwas weniger als die Maud + Sprit für die Strecke von bspw. Passau-> Köln.
Die Straßen werden leerer, die Unfälle reduzieren sich und letztendlich wird auch noch die Umwelt entlastet.
Die Bundesregierung (vor allem die CDU und SPD) verweigern solche Lösungen seit Jahrzehnten! Ein LKW verbraucht um die 30l/100km und das bringt Geld. Das der Verschleiß der Straßen größer ist, erkennt man natürlich nicht. Wirtschaftliches Denken ist der Regierung fremd. Kosten – Nutzen-Rechnung beherrscht man bei der Bundesregierung leider nicht.
Dort sitzen letztendlich auch Leute, die (oft) noch nie im Leben gearbeitet haben und keine Ideen haben, wie man ein Land erfolgreich und effektiv gestalten kann.
Dies wäre eine Lösung!

Das neue Punktesystem

Es soll klarer sein? Es ist ungerechter. Denn egal ob man 21 oder 40 zu schnell fuhr, es gibt einen Punkt.

Tempo        Strafe Punkt Fahrverbot

bis 10 km/h   10 €
…11 – 15 km/h 20 €
…16 – 20 km/h 30 €
…21 – 25 km/h 70 €    1
…26 – 30 km/h 80 €    1 (1 Monat)*
…31 – 40 km/h 120 €   1 (1 Monat)*
…41 – 50 km/h 160 €   2  1 Monat
…51 – 60 km/h 240 €   2  1 Monat
…61 – 70 km/h 440 €   2  2 Monate
über 70 km/h 600 €   2  3 Monate

Das alte Punktesystem war klarer und ehrlicher. Nicht nur auf die Geschwindigkeit bezogen. Das war nur ein Beispiel.

Motorräder

In vielen EU Staaten erlaubt, das Durchschlängeln auf der Autobahn. Ich denke, dies sollte man aber nur bis Tempo 30 erlauben.

Mit viel Mühe ist es den Motorradverbänden gelungen, immer mehr Motorradfahrer dahin zu bewegen, dass sie Schutzkleidung tragen. Aber, diese Schutzkleidung wärmt auch! Wer bei über 25°C im Stau steht, der bekommt schon mal einen Kreislaufkollaps. Tote gibt es deswegen auch ab und zu mal. Fast alle Motorradfahrer fahren deshalb auch einfach in der Mitte durch, um keine gesundheitliche Schäden zu nehmen.

Geschwindigkeitskontrollen

Sollten nur dort stattfinden, wo sie der Sicherheit dienen und nicht dem Abzocken. In der Stadt in Anwohnerstraßen, vor Schulen und Kindergärten, wo sich viele Menschen bewegen oder wo enge Straßen sind. An Unfallschwerpunkten.

Bergab auf der Autobahn wo dann extra noch ein Tempo 100 Schild hingestellt wurde, das darf nicht sein. Das ist üble Abzockerei und kein Beitrag zur Verkehrssicherheit