Archiv der Kategorie: Sicherheit

NetzDG – das neue Gesetz

Dieses Gesetz hat gefehlt. Es wurde nicht geschaffen um gegen die AfD vorzugehen. Das hat die Amadeu Antonio Stiftung

https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/

leider nicht erkannt. Sie und die Bertelsmann Tochter ARVATO sind bei Facebook fleißig am Löschen. Ob im Namen des Sozialismus oder der „Gerechtigkeit“, ist mir nicht bekannt. Bisher wird das Gesetz nur einseitig angewendet.

Der Grund warum es NetzDG gibt ist, es ging hier um sog. Hasspostings in sog. Sozialen Netzwerken. Facebook zählt dazu, aber auch Google und Yahoo betreiben Groups. Diese sind und werden nicht moderiert und dort herrscht Anarchie. Jeder kann dort posten was er will und es wird nichts gelöscht.
Verleumdungen aller Art sind dort möglich. Dummerweise (anders als bei Facebook) sind diese Postings bei Google Groups (teilweise auch von Yahoo Groups) bei den Suchmaschinen zu finden! Wenn jemand eine Person erfolgreich verleumden will, das geht dort sehr gut. Keine Kontrolle und der Täter ist auch nicht zu ermitteln. Auch wenn bekannt ist, dass ein Matthias Flachmann aus Duisburg unter diversen Namen täglich Hasspostins ins Netz stellt, Google löschte sie bisher nicht.
Ein Spanier erreichte einmal beim europäischen Gerichtshof, das Google Suche Suchergebnisse löschen musste. Aber, Google löscht nur noch unwillig bis gar nicht mehr. Erst langwierige Klagen ließen dann Google doch dazu, diese Lügen zu löschen.
Heiko Maas verstand das und schuf dann das NetzDG.
Eine Lösung für alle Opfer von Verleumdungen im Internet war damit geschaffen.
Bei Facebook hat in Deutschland die Firma ARVATO die Aufgabe bei FB zu löschen und zu zensieren. Facebook hat natürlich das Hausrecht bei FB und kann somit auch entscheiden, was man schreiben darf und was nicht. Diese Kontrolle übt ARVATO aus. Leider sitzen dort meist links politisch orientierte Menschen und bewerten die Postings nach deren politischer Einstellung. Die AfD und andere Parteien bzw. Organisationen die freiheitlich denken, werden dann schnell Opfer der linken Ideologien.
ARVATO gehört zur Bertelsmann und diese sind – wie man weiß – mit der Merkel gut befreundet. Kahane als alte Stasizensorin berät anscheinend ARVATO bei der Zensur und gibt die Linie vor. Eine Gruppierung linker Personen die vermutlich gegen alles und jeden ist, die nicht in ihr rotes Weltbild passt.
Aber, es besteht Hoffnung. Die Bundesregierung hat das NetzDG auf den Weg gebracht und das wird uns auch helfen, wenn auch langsam und umständlich.
Ich bin voller Hoffnung, dass am Ende die Gerechtigkeit siegen wird. Die sog. Sozialien Netzwerke sind bzw. waren ein Ort, an dem man noch die Wahrheit posten konnte. Aber auch übelste Verleumdungen. Es wird sich ein Weg finden das man wieder seine Meinung sagen kann. So die Staatsmedien sich nicht mehr der Bundesregierung fügen und endlich wieder ihre eigentlich Aufgabe wahrnehmen und erkennen, werden wir wieder ein freies Land werden.

Der Weg dahin ist steinig. Antifa, CDU, SPD, GRÜNE und SED (DieLinke) werden alles tun, um das zu verhindern.

Wir (die AfD) werden jedoch für Freiheit und Recht kämpfen.

Für unser Land – für Deutschland und seine Bürger!

 

Antifa / SA

Damals SA – heute Antifa?

Wie sich Gewalt gegen politisch andersdenkende etabliert.

Hitlers Sturm Abteilung überschüttete nicht NS konforme Mitbürger mit Hass und Gewalt.

Die Antifa handelt heute ähnlich. Bedient sich auch der Machenschaften der SA. Gysi sagte einmal, „Linke Gewalt ist gute Gewalt“,  Ministerin Schwesig (SPD) fand auch, das linke Gewalt aufgebrauscht wird. Der Spiegel findet auch, dass noch viel „Handarbeit“ nötig ist, um richtig gegen die AfD vorzugehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die USA prognostizieren schon länger einen Bürgerkrieg in Deutschland. Wird er kommen? Angeblich soll die Antifa auch schon Kontakt zu der IS oder zu islamisch-gewaltbereiten Gruppen gesucht haben.

Wo bewegen wir uns hin?

Grüne, CDU/CSU und FDP wollen auch weiterhin keine Obergrenzen bei der Zuwanderung.

 

Kinder im Netz

Die FDP bleibt dabei. Digitalisierung an erster Stelle und die Bedenken sollen erst später kommen.

Wie schnell Kinder und Jugendliche sich selbst in Gefahr bringen können, sehen wir jetzt hier.

Mit dem Mädchen kam ich in einem Forum in Kontakt ohne vorher zu wissen, wie alt sie wirklich ist. Eigentlich ist Facebook auch erst ab 18. Aber das kontrolliert dann am Ende doch niemand. Sie frage, wer hier einen Hund oder ein Pferd besitzt. So begann der Dialog.

 

Die Namen wurden von mir geändert.

Hallo, Danke für deine Antwort auf meine Frage

Du hast Alice  Anfrage angenommen.

Hier in Frankfurt haben einige Leute Hunde.
Ich darf leider keinen haben
Wieso das nicht?
Mein mum ist allergisch
Ach wohnst noch bei deinen Eltern?

Ja bin erst 13

würde aber alles dafür tun eine hund zu haben. Meine Freundin hatte einen, aber der ist gestorben
13 bist du. Vermutlich wirst du 85 Jahre alt werden. Also noch genug Zeit in deinem Leben für einen Hund. Wenn du mal 14 bist, dann kannst du dich ja bei Leinentausch.de als Gassi Geherin bewerben.
Werd ich machen, Danke für den tip
Darf ich fragen was für Hunde du hast?
2 Dobermänner.
Die finde ich voll schön
Das sind sie auch. Hast du sonst irgendwelche Tiere?
Nein leider nicht. Dürft ich dich mal besuchen?
Nee und das solltest du auch niemanden anbieten! Es gibt im Netz leider gestörte Typen, die nur auf so eine Gelegenheit warten. Liest du auch mal Zeitung? Es verschwinden immer wieder Mädchen in deinem Alter, weil sie sich im Netz mit irgendjemanden verabredet haben!
Ich kann schon auf mich aufpassen
Klar, mit 13!
Davon haben schon viele Kinder geträumt, und denen ist es dann nicht so gut ergangen. Wissen deine Eltern eigentlich was du hier machst?
Nein wissen sie nicht
Dann sprich mal mit denen darüber. Du bringst dich in eine sehr große Gefahr und es ist nicht zu unterschätzen, was das im Netz für kranke Typen gibt.
Die geben sich dann auch mal als 20jähroger oder 15jähriger aus, verabreden sich mit den Mädchen und dann sieht mal die nie wieder.
Jetzt muss man sich einmal vorstellen, das Kind wäre an den Falschen geraten.  Welche Person bei Facebook hinter einem Profil steckt, kann man nicht feststellen. Auch wenn dort echt klingende Namen stehen, sie müssen es nicht sein. Niemand kontrolliert das.
Auch wenn sich die Kinder aufregen, Eltern, schaut ab und zu mal nach was Eure Kinder im Netz machen und mit wem sie sich unterhalten. Es ist besser den Zorn der Kinder zu ertragen als das sie nachher weg sind.

 

Digitalisierung 2017

Die Digitalisierung

Man liest diesen Begriff immer öfters. Doch was verbirgt sich hinter diesem Begriff?

CDU und FDP wollen die Digitalisierung voran treiben. Unter Digitalisierung verstehen CDU und FDP den Ausbau des Internet und ggf. auch noch Glasfaser- statt Kupferkabel.

Die FDP sagt, „Digitalisierung first – Bedenken second„.

Dank der FDP und folgend SPD, CDU und Grüne werden bis heute keine Nutzerdaten bei den Verbindungen zum Internet gespeichert, bzw. bei Straftaten freigeben.

Heiko Maas hat dies durch seine Gesetzgebung verhindert. Das ist so, als ob man mit einem Auto einen Unfall baut, der Fahrer abhaut und die Polizei sich dann weigert, dem Opfer die Fahrerdaten zu geben.

Anarchie pur. Das Internet ist daher – seit Jahren – ein rechtsfreier Raum.

Viele Menschen nutzen das Internet für sich privat und rechtmäßig. Ohne Straftaten im Internet zu begehen. Einige Nutzer werden aber ab und zu Opfer von Straftaten. Sei es ein Virus oder ein Wurm, den sie erhalten haben. Es gibt auch den berühmten „BKA Trojaner“, der den Bildschirm blockiert und erst wieder nach einer Zahlung frei gibt.  Neuere Varianten verschlüsseln die Festplatte und es sind größere Summe fällig, um wieder an seine Daten zu kommen.

Aber auch Kreditkarten- und EC-Kartenbetrug kommt vor und nehmen immer mehr zu. Die Banken wie Kunden bleiben oft auf ihren Verlusten sitzen, da die Täter nicht greifbar sind.

Dann hätten wir noch das Internet Stalking. Auch hier werden teilweise schwere Straftaten begangen, aber die Täter sind nicht greifbar. Die IP Adressen der Täter werden nicht frei gegeben und so können Kriminelle sich im Internet tummeln, ohne jemals erwischt zu werden.

„Digitalisierung first – Bedenken second“ ?

Die FDP will hier anscheinend weiterhin (CDU, GRÜNE und SPD ebenfalls) diese kriminellen Täter schützen. Opfer bleibt – wie bisher – der Bürger. Kinder und/oder Menschen die sich nicht so gut im Netz auskennen, werden da schnell Opfer. Pädophile die den Kindern Fotos abschnacken oder unbedarften Bürgern Geld abluchsen. Waren verkaufen, die es nicht gibt oder Dinge im Netz erzählen, die nicht stimmen.

TOR – ist ein Werkzeug, das die IP Adresse des Nutzers verschlüsselt. Die IP Adresse des Nutzers ist so etwas wie ein Nummernschild am PKW. Die Service Provider (z. B. Telekom, Arcor, usw.) können feststellen, welcher ihrer Kunden wann welche IP Adresse hatte. Dank SPD-CDU-FDP-Grüne werden diese Daten aber nicht freigegeben.

TOR – gibt es auch als einen Internet Browser, mit dem man sich diverse Webseiten anschauen kann, aber auch Emails anonym versenden kann. Aber auch in Diskussionsforen im Internet oder Usenet (*) kann man hier unerkannt Nachrichten schreiben. Der Täter ist dann einfach nicht greifbar. Professionelle Betrüger und Stalker nutzen diese Software gerne. Über einen TOR-Browser erhält man auch Zugriff zum Darknet. Waffen, Auftragsmorde, Drogen (diese werden dann mit Bit-Coins bezahlt und anonym auch an Kinder verschickt), Kinderpornografie, alles Illegal ist, ist dann möglich.

TOR wurde eigentlich einmal geschaffen um Menschen (z. B. in China) es zu ermöglichen, ihre Meinung frei im Internet posten zu können. Aber das geht heute nicht mehr, da China die TOR Server sperrt. In der EU sind diese aber frei zugänglich und die Polizei hat es extrem schwer, Kriminelle zu fassen.

Man sollte überlegen, ob die Nutzung von TOR nicht als Straftatbestand eingeführt werden sollte.

Das das erhalten bleibt, dafür stehen die Altparteien!

Ich sage, wer das Internet in ehrlicher Absicht nutzen möchte, der braucht auch keine Sorge vor Strafverfolgung zu haben. Das ist wie bei einem Auto. Jedes Auto hat ein Nummernschild. Die Menge der Straftaten im Netz würden sich erheblich verringern, wenn die Nutzer verfolgbar wären. Auch Internetkonzerne wie Google, die in ihren Google Groups (*) alles speichern egal ob wahr oder gelogen und das dann nicht löschen, wären dann endlich greifbar. Google verlangt die Bestätigung derer „Datenschutzerklärung“, aber Google ist eine üble Datenkrake, die alles speichert, was zu finden ist. Egal ob wahr oder gelogen. Verleumdungen, persönliche Daten, alles ist bei Google – einmal veröffentlicht – für immer zu finden. Persönlichkeitsrechte werden von Google nicht akzeptiert.

Wer die Rechte und das Datenschutzbedürfnis der Bürger nicht achtet, wer sich bewusst kriminell im Netz bewegen will, der hat dort nichts zu suchen.

Wer mit seinem PKW schaden anrichtet, wird auch ermittelt. Warum soll das gleiche Recht nicht auch im Internet gelten?

AfD – Damit Deutschland wieder sicher wird.

(*) Usenet, Google Groups. Sind frei zugängliche Foren in denen jeder schreiben und lesen kann. Der Name des Absenders ist frei wählbar und wird auch nicht geprüft. Eine inhaltliche Kontrolle der Texte (Postings) dort findet nicht statt. Das wird auch regelmäßig von Stalkern zur Verleumdung von Personen genutzt. Die Google Websuche findet auch diese Postings und so kann ein Stalker nachhaltig den Namen und das Leben seines Opfers schädigen.

 

Asyl

Das Asylrecht in der jetzigen Form sollte abgeschafft werden.

Stattdessen plädiere ich für eine Einwanderung aus humanitären Gründen. Der Antrag hierfür muss im Herkunftsland bei der Deutschen Botschaft gestellt werden.

Es muss dann belegt werden, dass man gesund ist und keine kriminelle Vergangenheit hat. Also kein HIV, TBC, schwere Krankheiten eben. Behinderungen sind keine Krankheit.

Ebenso muss auch belegt werden, warum der Antragsteller verfolgt wird und was der Antragsteller sich von Deutschland erhofft und wie er/sie sich hier einbringen möchte.

Nach der Ankunft in Deutschland sollte der/die Antragsteller dann für 6 Monate in einem geschlossenen Areal wohnen und dort erlernen, wie Deutschland funktioniert.

Dazu gehört ein Überblick über die hier gültigen Gesetze, Lebensweisen und Rechte der einzelnen Geschlechter, Tiere und Pflanzen und Religionen.

Deutsch muss in der Zeit min. auf dem Level A1 erreicht werden. Am Ende der 6 Monate wird dann eine Prüfung abgelegt. Wird diese Prüfung bestanden, erhält man ein

Integrationsfähigkeitszertifikat.

Ab dem Folgetag beginnt dann eine 10jährige Probezeit. Der Antragsteller darf sich ab sofort frei in Deutschland bewegen und einer Arbeit nachgehen. Oder eben eine Ausbildung machen oder zur Schule gehen, …

Wird jemand in diesen 10 Jahren straffällig, wird diese Person unverzüglich ausgewiesen. Wer sich in den 10 Jahren als Bereicherung für Deutschland beweist, der kann dann die Deutsche Staatsbürgerschaft beantragen.

Wer nicht spätestens nach 2 Jahren eine Arbeit gefunden hat, muss ebenfalls das Land verlassen. Ausgenommen sind Schwangere, Mütter die Kinder bis zu 8 Jahren haben und Behinderte.